Über mich

Familie: Ich bin Ehemann und Vater von 2 Töchtern. Ich habe eine Schwester und natürlich Eltern wie auch Schwiegereltern. Die Familie ist für alle Belange der erste Ansprechpartner, auch und vor allem, wenn man mal Hilfe benötigt. Das schließt natürlich Freunde mit ein und hat mich insofern geprägt, dass ich nicht zuerst nach dem Staat rufe, sondern mir im persönlichen Umfeld helfen lasse und anderen helfe.

 

Beruf: dipl. Bankbetriebswirt; über 20 Jahre Berufserfahrung im Bankwesen.  Damit bringe ich das Rüstzeug mit, um an den drängendsten Fragen konstruktiv mitzuarbeiten: Schulen oder Schulden, Zukunft oder Zinsen? 

In manchen Fraktionen finden sie kaum jemanden, der die sog. Doppik versteht. Das ist die Haushaltsführung im Sinne des Kaufmanns. Jeder Handwerker im Land muss die beherrschen – es sollte auch Voraussetzung für Politiker sein. Der Kaufmann, genauer gesagt der „ehrbare Kaufmann“, ist auch mein persönliches Leitbild. Dabei geht es um unternehmerische Verantwortung und es hat Vorbildcharakter für alle Teilnehmer am wirtschaftlichen Leben. Kurz gesagt basiert die lange Tradition dieses Charakters auf der Überzeugung, dass langfristig immer alle Beteiligten profitieren sollen. Genau das ist mein Bestreben in der Politik: niemanden Übersehen, indem ich den Blick auf das ganze richte. Ich höre hin: spreche mit den Betroffenen und hole mir bei Bedarf Rat von fachkundiger Stelle. Nur so können Entscheidungen zum Besten aller getroffen werden. Ganz wichtig dabei: von Anfang offen kommunizieren, Beschlüsse begründen und für Verständnis werben. In einem Satz: darüber reden und machen! Beides ist wichtig.

 

Hobby: Ich bin aber auch ein geselliger Mensch, manche sagen, ich sei ein „Vereinsmeyer“. Bei meinen Hobbys dreht sich meistens etwas um die Musik: ich war viele Jahre aktiv in der Showband Rastede, moderiere heute die Internationalen Rasteder Musiktage, und bin Nebenbei als Party-Discjockey unterwegs.

Aus der Musik kenne die Bedeutung des Zusammenspiels: Ein gutes Ensemble lebt von Akzenten der Solisten genauso wie vom Zusammenspiel des Orchesters und es braucht immer einen guten Dirigenten, der auch beachtet wird. Auch diese Erfahrung bringe ich mit in die Politik ein. In der Demokratie geht es um Kompromisse für beste Lösungen, nicht um Ideologien.